Lehrveranstaltung Wintersemester 2018/19

auditorium

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Institut für Politikwissenschaft – Professur für Didaktik der Politik (Michael May)

Hauptseminar: Weimar 1919. Die Stadt und die Republik

Erkenntnisse über gesellschaftliche Entwicklungen der Vergangenheit können für die Gegenwart nutzbar gemacht werden. Diese Lehre gilt momentan besonders für die Geschichte der Weimarer Republik. Immer häufiger werden Parallelen wahrnehmbar, die sich mit der Zeit zwischen 1918/19 und 1933 vergleichen lassen – oftmals erst dann, wenn die Entwicklung bereits fortgeschritten ist.

Das Seminar nimmt sich dieser Angelegenheit an. In ihm werden historische Quellen regionaler Archive aus der Zeit von vor einhundert Jahren gesammelt, analysiert und anschließend in Auswahl ediert. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, über den historischen Vergleich die Entwicklung der Gesellschaft auf lokaler Ebene sichtbar zu machen. Die dafür zu erlernenden Fähigkeiten, etwa positive wie negative Merkmale sozialer Prozesse entschlüsseln, benennen und letztlich dokumentieren zu können, soll dazu führen, dass die Methodik auch gegenwartsbezogen eingesetzt werden kann.

Ziel ist ferner, die gesammelten Archivalien in ein Buchprojekt einfließen zu lassen, das ab dem Jahr 2019 im Rahmen einer neuen wissenschaftlichen Reihe umgesetzt werden wird. Den Studierenden wird die Möglichkeit geboten, aktiv an der Gestaltung des ersten Bandes – von der Konzeption bis zur Drucklegung – mitzuwirken.